27. Refrather Herbstlauf 21. Oktober 2012

Sonntag Morgen – herbstlicher Sonnenschein im malerischen Königsforst.

Den Refrather Herbstlauf sollte man sich, insbesondere bei solch herrlichen Bedingungen, nicht entgehen lassen.

Geplant war der Lauf nicht, daher kam die Nachricht dass Nachmeldungen vor Ort noch möglich sind mehr als gelegen.

 

Foto: Kai Engelhardt (Laufmonster)

Jetzt noch den Sohn motivieren (mittlerweile eigentlich gar nicht mehr nötig – ihn hat das Lauffieber gepackt) und ab geht’s.
Eine kurze Anfahrt mit dem Auto (ca. 20 Minuten) trägt zum Positiven bei.
Junior startete heute, als Premiere, auf der 5 km Distanz.
Seniors alte Knochen haben sich letztlich auf 10 km eingestellt. “Letztlich”, da das Training der Woche und der Köln-Halbmarathon am letzten Wochenende doch ein wenig seine Spuren hinterlassen hat und die kürzere Distanz somit auch ihren Reiz gehabt hätte.

Startaufstellung 5 km

10.00 Uhr – Start der 5 km Distanz.
(Das Video des Starts auf YouTube findet Ihr am Ende des Artikels)

Arthur Ralenovsky vom TVR gewinnt das 5 km Rennen überlegen (und wird im anschließenden  10 km Rennen Dritter)

 

 

 

Mein Junior finisht sein erstes 5 km Rennen hervorragend in 18.55 min.

 

10.50 Uhr – Start der 10 km Distanz. Jetzt bin ich dran.

Foto: Kai Engelhardt (Laufmonster)

Kein Geringerer als Marc Fricke, der unbestrittene spätere Sieger des 10km Laufs und Führender des PSd Bank Laufcups 2012 steht direkt neben mir.
“Ich könnte ja mal versuchen 500m mitzuhalten, aber besser nicht, ich will die Rettungskräfte nicht unnötig in Anspruch nehmen”, schiesst es mir durch den Kopf.  :roll:

Nach dem Start gilt es auf Waldboden sofort eine Steigung zu bezwingen (Streckenplan).
Diese Steigungen wiederholen sich noch einige Male auf der Strecke und stellen schon eine gewisse Herausforderung dar.

Ich kann meine Pace, nach einem “Müdigkeitsanfall” zwischen km 2 (!) und 4, in der zweiten Hälfte verbessern und finishe in ca. 38.45 min. Ein echtes, aber bereits erwartetes, “Arbeitsrennen” war das heute für mich.

Super Verpflegung “Am Dicken Stock”

Zum Abschluss gabs ein Stück Kuchen und einen Kaffee “Am Dicken Stock”

 

 

 

 

 

Streckenverpflegung

Die vielen Helfer der Veranstaltung machen einen hervorragenden “Job”.

Ob bei der Startunterlagen Ausgabe, an den Verpflegungsstationen oder an der Strecke selbst – immer entgegnet einem ein freundliches Lächeln.

 

Eine hervorragende Veranstaltung – Prädikat “Empfehlenswert”.

 

Videos

 

Ergebnisse

Bericht der Laufmonster mit vielen tollen Bildern

Webseite des TVR

This entry was posted in Fotos, Laufberichte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.